Samstag, 18. Mai 2013

KINDERAKTIONEN

12:00 – ca. 17:00
Hüpfburg, Kinderschminken, Basteln & Malen, Torwandschiessen,
Hufeisenwerfen, Lassowerfen, Goldschürfen

TURNIER

11:00 Uhr
Dressur- WB für Schwarzwälder, Kaltblüter, Haflinger, Norweger,
Tinker, schwere Warmblüter
11:45 Uhr
Dressur-Wettbewerb (E)
12:45 Uhr
Dressur-Reiter-Wettbewerb (E)
Hufschlagfiguren für Senioren
13:15 Uhr
Dressur-Reiter-Wettbewerb (E) Hufschlagfiguren
14:00 Uhr
Reiter-Wettbewerb Schritt-Trab-Galopp
15:30 Uhr
Kostümkür mit Musik

Anschließend Umbau aller Bereiche für die Saloon-Party

19:00 Uhr Saloon-Party mit DJ in der Reithalle Der Eintritt ist frei!

Sonntag, 19. Mai 2013

KINDERAKTIONEN

12:00 – 13:00 Uhr
Ponyreiten (geführte Runden auf Grosspferden)
12:00 – ca. 17:00
Hüpfburg, Kinderschminken, Basteln & Malen, Torwandschiessen,
Hufeisenwerfen, Lassowerfen, Goldschürfen

TURNIER

13:15 Uhr
Geschicklichkeits-Wettbewerb
14:15 Uhr
Spring-Reiter-Wettbewerb
15:00 Uhr
Stilspring-Wettbewerb (E) – ohne erlaubte Zeit
15:45 Uhr
„Jagd um Punkte“
16:15 Uhr
H U N D E R E N N E N
17:00 Uhr
Jump & Run

Zeitliche Änderungen außerhalb des offiziellen Turnierbetriebes vorbehalten!

 

Impressionen 2012

               

An Pfingsten veranstaltet das RTZ traditionell ein kleines Reitturnier, verbunden mit einem geselligen Pfingstfest für jedermann. Auf dem Hof vor dem Schulpferdestall können sich große und kleine Cowboys im Lassowerfen üben, nach "Gold" schürfen oder im Hufeisenwurf ihr Glück versuchen. Dazu gibt es eine Hüpfburg, Torwandschießen, einen Kinderschminkstand und eine Bastelecke. Würstchen und Steaks vom Grill, leckere Salate sowie Kaffee und Kuchen sorgen für das leibliche Wohl. Und natürlich darf das Lecker Kölsch vom Fass nicht fehlen…

Am Samstagabend feiern wir unsere Saloon-Party in der Reithalle - mit Caipi, Longdrinks und Musik vom DJ. Der Eintritt ist frei!

Am Sonntagmorgen beginnen wir um 11:00 Uhr mit einem geselligen Frühschoppen, bevor es dann wieder mit dem Turnier und den Spieleaktionen losgeht.

Unser kleines Reitturnier wird bereichert durch verschiedene Fun-Wettbewerbe und dem schon legendären "Hunderennen".

Besuchen Sie uns - wir freuen uns auf Sie!

Neben dem Spaß kommt der Erlös des Pfingstwochenendes dem Verein zu Gute, der zur Hauptaufgabe hat, behinderten Menschen das Reiten als Therapie und Sport zu ermöglichen.

Das RTZ erreicht man mit dem Auto in ca. 10-15 Minuten von der Innenstadt aus. Schön ist es auch, mit dem Fahrrad über die Rheinuferstraße zu kommen. Einfach kurz vor der Fähre Weiss-Zündorf (Krokodil) rechts hoch Richtung Pferdeweiden - dann sieht man uns schon.

Lehrgang Sitzübung und Galopparbeit

Dienstag, 26.03.2013: Reiten ab 14 Uhr, Theorie 17 Uhr
Mittwoch, 27.03.2013: Reiten ab 17 Uhr, Theorie 19 Uhr
Donnerstag, 28.03.2013: Reiten ab 14 Uhr

Kosten mit Schulpferd: 70 €
Koten mit Privatpferd: 50 €
Max. Anzahl: 4

Voltigier-Schnupperkurs

Dienstag, 02.04.2013: ab 14 Uhr
Mittwoch, 03.04.2013 ab 17 Uhr
Donnerstag, 04.04.2013: ab 14 Uhr

Bitte jeweils 30 Minuten vorher bei der Reitlehrerin Frau Eichhorst melden!
Anzahl der Teilnehmer: 6-7 Kinder
Kosten: 40 €

Wo ich jetzt schon mal beim DANKESAGEN bin:

Letztes Wochenende ging ein Karnevalszug durch das beschauliche Weiß und WIR WAREN DABEI!!!!

Danke an alle, die Mitgegangen sind, an Birgit, die so schön mit mir Wurfmaterial gekauft und mit Marie und Sandra und Lisa in meinem heimischen Keller aufgeteilt hat, an Leonie, die die Seitenteile so schön angemalt hat, an Volker, der Paula für ihren Einsatz im Dorf mit Rollen versehen hat, an Sandra, die uns mit Musik versorgt hat, Alex, die uns gefahren hat, Georg, der meine Emails ertragen und den Hänger fertig gemacht hat, an Daniel, der uns kurzfristig seinen Hänger geliehen hat, an Birgit, die Sponsoren für einen Teil des Wurfmaterials gefunden hat, an unsere 6 Wagenengel, ohne die wir nicht hätten starten können, an die Firma Tambach, die uns das Notstromaggregat ausgeliehen hat, an Petra und Ralf, die noch am Samstag den Hänger zurückgebaut haben und und und...

Ihr wart absolut klasse und wenn ihr wollt, machen wir das im nächsten Jahr wieder!!!!

Weihnachtsfeier 2012

An alle, die unsere Weihnachtsfeier besucht und unterstützt haben!

Leider konnte die Springquadrille nicht stattfinden (Aufgeschoben ist nicht aufgehoben…), trotzdem hatten wir mit der Quadrille der ehemaligen Schulpferde und den Sonntags-Musikreitern, der Bewirtung in der Reiterstube und dem netten Besuch des Nikolaus eine rundherum schöne Feier!

An alle Unterstützer des Weihnachtsbazars ein besonderes Dankeschön: Von dem Erlös von fast 220 € konnten wir ein Spezial-Zusatzfutter für die kargen Wintermonate für unsere Schulpferde kaufen!

Das RTZ wird am Samstag, 09.02.2013, im Weißer Karnevalszug dabei sein. Unser Motto: "Ob in Wieß oder im wilden Westen, uns Pääd sin immer noch die besten!". Als Kostüme ist alles ok was Spaß macht und zum Motto passt, also z.B. Cowboy, Indianer, Pferd

Wer Lust hat mitzumachen, kann sich noch bis Donnerstag, 24.01.2013 auf dem Anmeldezettel (siehe Anlage und in der Sattelkammer des RTZ) anmelden! Wir besorgen auch Wurfmaterial, soweit die Anmeldung rechtzeitig eintrifft! Bitte die Informationen auf dem Anmeldezettel beachten!

Das Reit-Therapie-Zentrum Weißer Bogen e.V. feiert sein jährliches Reiterfest am 18. und 19. Mai 2013: Wir starten am 18.05. am frühen Nachmittag mit Schau- und Dressurprogramm, abends findet unsere legendäre Saloon-Party statt. Am 19.05. beginnen wir mit einem Frühschoppen, danach starten die Springreiter in diversen Prüfungen.

Es ist wieder soweit!!! Wir möchten unsere Reithalle für den Advent am Samstag, 1. Dezember 2012 ab 19 Uhr schmücken. Kommt vorbei und helft mit! Für die Helfer gibt es danach Waffeln, Kakao und für die „Großen“ Glühwein!

Das traditionelle Musikreiten findet statt am
Sonntag, 2. Dezember 2012 (in schwarz/weiß!!!), 11 Uhr
Sonntag, 9. Dezember 2012, 11 Uhr
Sonntag, 16. Dezember 2012, 11 Uhr
Sonntag 23. Dezember 2012, 11 Uhr
2. Feiertag, 26. Dezember 2012, 11 Uhr
Neujahr, 01.01.2013 (in schwarz/weiß!!!) , 12 Uhr
Teilnehmer: bitte in die Liste eintragen („schwarzes“ Brett)!

Bitte nicht vergessen: Am Sonntag, 9. Dezember 2012, feiern wir ab 16 Uhr unsere RTZ-Weihnachtsfeier und erwarten hohen Besuch!!! Wir bereiten auch einen Bazar vor - der Erlös kommt unseren Schulpferden zugute!

Kommt vorbei und feiert mit uns!

Wir haben uns im erweiterten Vorstand überlegt, dass es an der Zeit sei, mal wieder eine gemeinsame Vereinsaktion zu starten. Es lag – allein aus traditionellen Gründen – nahe, einen integrativen Stallcup zu veranstalten. Gesagt, getan. Die Organisatoren trafen sich mehrfach. Hochgradig wichtige Entscheidungen wurden diskutiert und getroffen – wer will die Auswahl des Kartoffelsalats schon dem Zufall überlassen?! Die Spiele mussten ausgewählt und koordiniert werden – ich denke an der Professionalität der Planung kann nicht gezweifelt werden wenn man sich das Schaubild ansieht:

Stallcup 2012 - Planungsskizze

Es dürfte auch zu erkennen sein, dass in der Planung Herzblut und viel Spaß steckt.

Der Stallcup selbst übertraf unsere Erwartungen bei Weitem. Es kamen zahlreiche Helfer und großzügige Essensspenden. VIELEN LIEBEN DANK DAFÜR!

Außerdem gab es zahlreiche Teilnehmer die in 8 Gruppen aufgeteilt wurden. Die Gruppen waren gemischt – egal ob Kind oder Erwachsener, ob behindert oder nicht behindert – alle haben mitgemacht so gut sie konnten….und sie konnten alle sehr gut!

Schon beim Schubladenlauf wurde die Zusammenarbeit zwischen jung und (mittel)alt sowie behindert und nicht behindert so aufgeteilt, dass jeder mitmachen konnte. Wer nicht gut laufen konnte war z.B. für das Abfüllen des zu transportierenden Wassers zuständig. An den anderen Stationen waren Aufgaben mit anderen Schwerpunkten zu bewältigen. Beim Holzpferd Paula mussten die vier Holzbeine bandagiert werden. Hier musste niemand laufen – gewonnen haben diejenigen, die schnell und geschickt die Beine umwickeln konnten. Der Bierdeckellauf forderte wiederum eine gleichmäßige Bewegung: Es mussten in einer festgelegten Zeit möglichst viele Bierdeckel auf dem Kopf von einem Punkt zum anderen transportiert werden. Wer mit erhobenen Kopf und geradem Rücken lief war klar im Vorteil! In der letzten Station wartete Kaya darauf, die Mähne in Zöpfe geflochten zu bekommen. Sie zeigte dabei eine Engelsgeduld und die Teilnehmer enorme Geschwindigkeiten und Erfindertum beim Einflechten.

Die „Wettbewerbe“ in der Halle wurden von zahlreichen Besuchern des Reiterstübchens beobachtet. So voll war es dort schon länger nicht mehr! Nach den Spielen gab es neben der Siegerehrung auch den wohlverdienten Kartoffelsalat in mindestens 4 (!) verschiedenen Variationen und die obligatorischen Würstchen.

Es war ein lustiger, spannender, fröhlicher, schöner Tag. Mal sehen, sowas geht nächstes Jahr bestimmt nochmal.

 

6 Sportler - ein Ziel - ganz im Sinne der Olympischen Spiele fanden in den ersten beiden Wochen der Sommerferien im Reit-Therapie-Zentrum Lehrgänge für den Basispass sowie für das kleine und große Reitabzeichen Bronze statt. An den Start gingen nach 2 intensiven Vorbereitungswochen sowohl nicht behinderte als auch behinderte Reiter und Reiterinnen. Alle schlossen mit hervorragenden Ergebnissen ab und konnten stolz ihre Urkunden entgegennehmen. Eine besondere Urkunde erhielt eine Reiterin im Rollstuhl, die seitens der FN eine Dispens für das Springen erhielt und so die Möglichkeit hatte, in der Dressur und der Theorie ganz normal antreten zu können. Besonderen Dank gilt den tollen Ausbildern Susan Eichhorst, Janina Boysen und Petra Rottscheidt.

Teilgenommen haben: Basispass – Tobias Schumann (17), Kleines Reitabzeichen - Mara Meyer (14), Lea Januszewski (16), Jule Semrau (13), Nina Weisner (20), großes Reitabzeichen - Frederik Meyer (11)

Artikel: Viola Platz
Bilder: Martina Wagner

Am Pfingstsamstag und -sonntag haben wir bei super Wetter Pfingsten gefeiert.

 

Der Samstag begann mit diversen Aufbauarbeiten, mit denen wir dank der zahlreichen Helfer pünktlich zum Turnierstart fertig waren. Während es draußen Kaffee, Kuchen, Leckeres vom Grill, jede Menge Salate und natürlich auch reichlich Flüssignahrung gab wurden in der Halle diverse Dressurwettbewerbe veranstaltet.

 

Wir freuen uns, dass uns Frau Israel auch dieses Jahr wieder als Richterin zur Verfügung stand. Sie hat am Samstag über 60 Reiter mit ihren Pferden bewertet und viele wertvolle Ratschläge gegeben. Wir hatten Teilnehmer von dem Verein Burg Sievernich, der Pferdepension Lorbach und einige nicht vereinsgebundene Starter. Die Teilnehmer der Pferdepension Lorbach konnten dank der nachbarschaftlichen Nähe zu uns rüberreiten, die Teilnehmer der Burg Sievernich sowie die nicht vereinsgebundenen Starter bevölkerten den hinteren Bereich des Pflasterhofes, der sonst eher von Gemütlichkeit geprägt ist. Es wimmelte nur voll Pferden, Reitern, Hängern, Helfern und was noch alles so dazu gehört.

Der reiterliche Teil endete mit der Kostümkür– zur selbst zusammengestellten Musik wurde eine Kür vorgestellt, die von der Richterin Frau Israel bewertet wurde.

Während in der Halle Pferde und Reiter arbeiteten, ließen es sich die übrigen Gäste draußen und im Reiterstübchen gut gehen. Die Kinder wurden nebenbei auf ihre reiterliche Laufbahn vorbereitet: In der Hüpfburg konnte man hüpfen und fallen üben. Mit dem Lasso wurde das Holz-Voltigierpferd Paula gebändigt. Am Basteltisch wurden außerdem unerlässliche Cowboy- und Indianer-Accessoires hergestellt. Mit dieser Vorbereitung dürfte der Grundstein für eine erfolgreiche Reiterkarriere gelegt sein.

 

Die Ü 30 Kinder ließen es sich später nicht nehmen, selber als Zugpferde zu agieren und den Bierwagen per Hand quer über den Hof in die Halle zu ziehen, um dort die Saloon-Party einzuläuten. Nach einem –zugegebenermaßen- etwas schleppendem Anfang kam die Party in der der Dämmerung richtig in Gang. Bier und Cocktails flossen in Strömen. Die zunächst nur wippenden Tanzbeine schwangen später hoch und einer Saloonparty angemessen wild.

 

Der Sonntag begann mit kleinen Augen und den Aufräumarbeiten. Gegen 11 Uhr startete der Frühschoppen, gegen 12 Uhr das „Ponyreiten“. Ca. 10 Pferde wurden 1 ½ Stunden mit pferdebegeisterten Mädchen (und einer handvoll Jungen) durch die Halle geführt. Danach fanden die Springwettbewerbe mit ca. 20 Teilnehmern statt. Sehr spannend wurde das Stechen des Stilspring-Wettbewerbs der Klasse E aus dem Ellen Parsch mit der „Diesellokomotive“ Lawina als Sieger hervorgingen.

 

Die reiterlichen Wettbewerbe verliefen trotz des einen oder anderen Abwurfs verletzungsfrei. Darüber waren nicht nur die begleitenden Eltern sondern auch wir sehr erleichtert. Unser medizinischer Leiter Dr. Eltze machte –obwohl oder weil er nicht zum Einsatz kam- auch einen zufriedenen Eindruck.

 

Ein weiteres Highlight war das Hunderennen. Es wurde in zwei Gruppen gestartet – eingeteilt nach großen und kleinen Hunden. Bei den großen Hunden siegte der blitzschnelle Basti. Bei den kleinen Hunden kann ich aus meiner Erinnerung heraus nur sagen, dass ein Dackel und ein King Charles Cavalier spielend als Knäuel die Ziellinie erreichten. Wer auch immer gewonnen hat: Spaß hatten die Hunde allemal.

 

Wir haben uns über die rege Beteiligung am Turnier sehr gefreut und bedanken uns bei allen Teilnehmern, Frau Israel sowie bei allen Gästen und natürlich bei allen Helfern! Kommt nächstes Jahr alle wieder!

 

Bilder zum Pfingstfest finden Sie in der Bildergalerie!

 

Reiterglück beim RTZ Schulreiten

Gruppenfoto

Was wäre ein Reitverein – ohne das Herzstück die Reitlehrerin im Schulbetrieb und hier ganz besonders Frau Susann Eichhorst. Sie kümmert sich um den Schulbetrieb und begeistert die Kinder und Jugendlichen für den wunderschönen, abwechslungsreichen Pferdesport. Sie gibt immer die richtigen Tipps, wenn es um die Pferdepflege – das Putzen mit Striegel und Kardätsche, oder die Huf und Schweifpflege geht. Beim diesjährigen Reiterlehrgang stand das richtige Zäumen und Satteln ebenso das Reiten im Schritt, Trapp und Galopp in Slalomlinien über Hindernisse und in kleinen Sprungkombinationen auf dem Programm. Und erst wenn all dieses Pferdelatein beherrscht wird, ist es für die Sportler/innen soweit – sie dürfen das begehrte Reitabzeichen des Reitsportverbandes absolvieren – sprich das Kleine und / oder Große Hufeisen.

So konnten sich gleich 5 Reiterinnen und 1 Reiter auf die Prüfung freuen. Zuerst wurde in der Theorie das Wissen um den gesamten Sport und rund ums Pferd abgefragt bevor es in die Halle zum Praktischen Teil ging. Die Anspannung war bei den Reitern und Reitlehrerin groß. Nach abgelegter praktischer Prüfung ging Frau Susanne Schröter (Prüferin der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN) auf jede Einzelheit ein. So z.B. ob die Übergänge gut waren, der Sitz geschmeidig war, die Handstellung korrekt war, der Knieschluss stimmte und ob vorausschauen geritten wurde. Da staunte der ein oder andere nicht schlecht … so viel Lob von der Prüferin machte mächtig stolz. Mit den gratulierenden Worten „Ihr ward einfach super und herzlichen Glückwunsch – ihr ´habt bestanden“ freuten sich alle über ihre errungenen Reitabzeichen. Einen ganz herzlichen Dank ging zum Schluss an Susann Eichhorst die die Sportler/innen auf den Punkt Vorbereitung hat. Großes Hufeisen haben absolviert: Tobias Schumann, Kira Farina Januszewski, Jana Beck. Kleines Hufeisen: Nina Uscátequi, Sila Cekin und Lila Klieber. Doch bevor gefeiert wurde, bedankten sich alle bei ihren liebsten Vierbeinern mit einer handvoll Leckerie.

Quelle: Internetseite http://dorfgemeinschaft-weiss.de/startseite/reitergl%C3%BCck-rtz (Verlinkt am 21.06.2012, die Seite wurde leider schon gelöscht.)

 

Das Reit-Therapie-Zentrum Weißer Bogen e.V. veranstaltet traditionell an Pfingsten ein kleines Reitturnier, verbunden mit einem geselligen Pfingstfest für jedermann.

Sie finden uns auf dem idyllischen Pflasterhof in Köln-Weiß direkt am Rhein und an der Rheinfähre gelegen. Oberstes Ziel und Grundlage unserer Arbeit ist die Integration von behinderten und nichtbehinderten Menschen in verschiedenen Sparten: Hippotherapie, Heilpädagogisches Reiten und Voltigieren sowie Reiten als Sport für Menschen mit und ohne Behinderung.

Auf dem Hof vor dem Stall können sich große und kleine Cowboys im Lassowerfen üben, nach „Gold“ schürfen oder im Hufeisenwurf ihr Glück versuchen. Dazu gibt es eine Hüpfburg und einen Kinderschminkstand!

An beiden Tagen sorgen Würstchen und Steaks vom Grill, leckere Salate sowie Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl. Und natürlich darf das „Lecker Kölsch“ vom Fass nicht fehlen… Am Samstagabend feiern wir gemeinsam mit allen Freunden und Gästen unserer Pfingstparty in der Reithalle – mit Cocktails, Longdrinks und Musik von DJ L.O.B. Der Eintritt ist frei!

Am Sonntagmorgen beginnen wir um 11:00 Uhr mit einem geselligen Frühschoppen, bevor dann um 12:00 Uhr die Springprüfungen starten.

Das Rahmenprogramm sowie das Speisen- und Getränkeangebot ist an beiden Tagen gleich. Nähere Infos zum RTZ und zum Programm des Pfingstfestes 2012 finden Sie im Internet unter www.rtz-weisser-bogen.de.

Kommen Sie uns besuchen – wir freuen uns auf Sie!

 

Am Sonntag dem 18.Sept.2011 feiern Mitglieder, Vorstand und liebe Gäste das 40-jährige Gründungsjubiläum des gemeinnützigen Vereines und freuen sich auf Ihre Teilnahme.

Familie Hildegard und Willi Rottscheidt öffneten ihren fränkischen Hof 1971 für die Einrichtung eines Reit-Therapie-Zentrums. Inzwischen ist eine neue Mitgliedergeneration herangewachsen und hat die Verantwortung übernommen für die von den Gründungsmitgliedern 1971 in der Satzung festgelegten Ziele, das Therapeutische Reiten nach den Richtlinien des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten bereitzustellen und mit lizenzierten Übungsleitern durchzuführen.

Bereits 1972 wurde der Verein auch für nichtbehinderte Reiter erweitert, da der Betrieb eines ausschließlich auf das Therapeutischen Reiten ausgerichteten Vereines den integrativen Charakter vermissen ließ und auch wirtschaftlich nicht praktikabel war.

SpatenstichSo stellt sich die 40-jährige Geschichte des Vereines sehr bewegt dar. In der Aufbauphase beschäftigten den Vorstand die Verhandlungen mit der damals noch selbständigen Gemeinde Rodenkirchen, den Liegenschaftsämtern, Geldgebern, Bauämtern, und dem Finanzamt zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit. Die Hippotherapie, das Heilpädagogisches Reiten und das Reiten als Sport für Menschen mit Behinderung wurde von den Gründungsmitgliedern im Team mit Orthopäden Dr. Jürgen Eltze, Krankengymnasten Jutta Pieck/Irmgard Zwinscher, Pädagogin Trude Meuser und Reitwartin Helga Vogel begonnen mit den ersten Pferden, einer vom Elternverband spastisch gelähmter Kinder (Rodenkirchen-Sürth) und des Förderkreises Rodenkirchen gespendeten Norwegerstute "Chou-Chou" und einem von der Gemeinde Rodenkirchen finanzierten Pferd "Chico". Der Pferdebestand des Vereines wuchs auf sechs und 1975 konnte der Reitbetrieb aus der Scheune in eine 20 x 40 Reithalle verlegt werden. Eine erstmals in Deutschland ausgeschriebenen Pferdeleistungsschau der Kategorie C wurde als erste Großveranstaltung im Sept.1975 ausgerichtet, an der uneingeschränkt Reiter mit Behinderung teilnehmen konnten. Dieser im Verbandsorgan des Deutschen Kuratoriums für therapeutisches Reiten veröffentlichte Erfolg regte viele Vereine mit behinderten Reitern zur Nachahmung an.

Die Aktivitäten der Vereinsmitglieder haben das Reit-Therapie-Zentrum Weisser Bogen e.V. über Köln hinaus bekannt gemacht. Dieses konnte nur verwirklicht werden durch die engagierte Mitarbeit vieler nichtbehinderter Mitglieder in Vorstand und Reitbetrieb des Vereins, der schnell bis auf 350 Mitglieder angewachsen war. Mit inzwischen 10 vereinseigenen Pferden und über 30 Privatpferden entwickelte sich auf dem alten fränkischen Hof reger Betrieb. Dankeswerter Weise ist Familie Rottscheidt jeder Bitte um Unterstützung durch Einsatz der landwirtschaftlichen Maschinen und in der Pflege der Vereinspferde nachgekommen.

Der Verein fungiert als vom Deutschen Kuratorium für therapeutisches Reiten anerkannter Betrieb für alle drei Bereiche des Therapeutischen Reitens. Die Voltigierabteilung war sehr bald unter bekannten Voltigierlehrerinnen auf 60 -70 Jugendliche des Kölner Südens angewachsen, und wird heute von Uschi Frier-Schmermbeck in selbständigem Verein auf einem Nachbarhof weitergeführt. Im Turniersport haben viele Mitglieder erste Platzierungen auf den jährlichen Heim - und bei Auswärtsturnieren erringen können. Inzwischen ist der Hof der Vereinsmitbegründer Willi und Hildegard Rottscheidt auf den Sohn Georg Rottscheidt übergegangen, der Vereinsvorsitz von jüngeren Mitgliedern übernommen worden. Die Arbeitskreise im Therapeutischen Bereich werden von Physiotherapeutin Regina Theilen, dem Arzt Dr. Jürgen Eltze mit Übungsleiterin Janina Boysen und Reitlehrerin Ursula Schmidt geleitet. Für den Ehrenvorsitzenden Dr. Jürgen Eltze, dem die Medizinische Leitung des RTZ weiterhin obliegt, ist es ein Beruhigung zu sehen, dass in der jetzigen Generation so viele Ehrenamtsträger und aktive Mitglieder den Verein engagiert organisieren und nichtbehinderte Reiter, sei es als Privatreiter oder Schulreiter, sich für die Belange des Therapeutischen Reitens einsetzen.

In den 40 Jahren seines Bestehens hat das RTZ Weisser Bogen e.V. in echter Teamarbeit und mit der dankenswerten Unterstützung aller Mitglieder, Gastmitglieder und fördernden Mitglieder Prinzipien der drei Teilbereíche des Therapeutischen Reitens erarbeitet und angewendet, sowie Kenntnisse und Erfahrungen an einen großen Interessentenkreis in wissenschaftlichen Publikationen vermittelt.

Aber nicht nur das Therapeutische Reiten und das Voltigieren ist eine dominierende Leistung des RTZ, auch die Gemeinschaft der Schul- und Privatreiter sowie die Jugendinitiative schaffen eine Atmosphäre mit vielseitigen Interessen um das Pferd. Leider läßt das Umfeld des RTZ im Weisser Bogen des Rheines das von einigen Mitgliedern gepflegte Fahren nicht zu. Der Verein mit 10 eigenen Pferden, 45 Privatpferden und 350 Mitgliedern und Förderern wird heute durch die Juristin Andrea Hanquet, 2. Vorsitzende, Pferdewirtin Ursula Schmitt und Schatzmeister Achim Korres geleitet.

Wir freuen uns sehr auf die Ausrichtung des 40jährigen Jubiläums am 18. September 2011. Wir beginnen mit einem ökumenischen Gottesdienst, einem anschließenden Empfang und beschließen den Feier-Tag mit einer märchenhaften Aufführung unter Beteiligung von Mensch und Tier in der Reithalle. Das Programm spiegelt das Engagement der neuen Generation und die hohe Wertigkeit der Inklusion behinderter Menschen in unseren Vereinsalltag wider und festigt den Glauben an den Refrain eines gerne gesungenen Liedes "Aber eins das bleibt besteh`n, das RTZ wird niemals untergeh`n".

Dr. Jürgen Eltze

 

Am 25.07.2011 besuchte uns die freiwillige Feuerwehr. Diese Besuch fiel wesentlich entspannter aus als der letzte: Ende Mai benötigte der Pflasterhof die professionelle Hilfe von einem knappen Dutzend Löschzügen zur Bekämpfung eines Schwelbrandes.

Bei dem Vorfall am hatte Hofeigner Georg Rottscheidt bei der abendlichen Begehung des Hofes um 21.45 Uhr den Schwelbrand in der Scheune entdeckt und seine Familie und die Anwohner des Hofes alarmiert, die in Windeseile zur Stelle waren, um mit Eimerkette und Schläuchen bis zum Eintreffen der Löschzüge die weitere Ausbreitung zu verhindern. Frau Schmitt evakuierte zeitgleich mit Mitgliedern des Vereins die Schulpferde aus dem Stall und brachte diese durch starke Rauchentwicklung durch die angrenzende Scheune verängstigten Tiere aus dem Schulpferdestall auf die Weide. Hier waren diese in Sicherheit. Bedingt durch die hektische Evakuierung und den nächtlichen Weidegang haben sich einige Schulpferde Verletzungen zugezogen, die in den folgenden Wochen durch Tierarzt und Chiropraktiker behandelt werden mussten.

Die Berufsfeuerwehr und die freiwillige Feuerwehr trafen wenige Minuten nach dem Notruf auf dem Hof ein und übernahm die professionelle Bekämpfung der Brandherde. Ein letztes Brandnest wurde nach 2 Stunden mit einer Wärmekamera aufgespürt und gelöscht. Dank der schnellen Entdeckung durch Georg Rottscheidt, die vielen helfenden Hände und natürlich die Feuerwehr wurde hier Schlimmeres verhindert.

Am 25.07. Stand nun eine Hofbegehung unter Leitung von Georg Rottscheidt mit Besichtigung der Räumlichkeiten, Stallungen, Scheunen und potentiellen Gefahrenquellen sowie die Kontrolle der Feuerlöscher auf dem Programm. Danach übernahm Ursula Schmitt, stellvertretende Vorsitzende des Reit-Therapie-Zentrums Weißer Bogen e.V., die Herren und gab ihnen eine Einführung in das generelle Handling von Pferden und im besonderen im Evakuierungsfall. Die Feuerwehrmänner hatten die Gelegenheit, Pferden in unterschiedlichen Größen, Gemütslagen und mit unterschiedlicher Kooperationsbereitschaft die Halfter und Führstricke anzulegen und diese fachmännisch zu führen. Besichtigt wurden natürlich auch die Pferdeboxen sowie die diversen Türmechanismen.

Abschließend vereinbarten die Herren der Freiwilligen Feuerwehr, der Hofeigner und der Vereinsvorstand, dass bei nächster Gelegenheit auch eine Brandschutzübung und -information für Mitarbeiter und Mitglieder des Vereins angeboten werden sollte. Wir bleiben in Kontakt und danken für einen sehr informativen Besuch!

 

Am 12.07.09 fand auf dem Gelände des RTZ ein GHP-Kurs für unsere Mitglieder statt. In diesem Kurs, der über eine Woche ging, sollten die Pferde und ihre Menschen lernen, wie sie mit verschiedenen Problemen, die im Alltag immer wieder auftauchen können, umgehen sollten.

In kleinen Gruppen führte unsere Reitlehrerin, Susann Eichhorst, die Pferde und ihre Führer an verschiedene Aufgaben heran. Zum Teil wurden die Pferde geführt, zum Teil geritten.

Manch einer kennt das sicher: da geht man gemütlich mit seinem Pferd spazieren und plötzlich klappert da etwas hinter dem Gebüsch, oder ein Spaziergänger kommt mit aufgespanntem Regenschirm um die Ecke! Und das Pferd erschreckt sich – und der Mensch natürlich auch. Ob Rappelsack, Luftballons oder Regenschirm, am Ende des Kurses hatte keines der teilnehmenden Pferde noch ein Problem damit.

Am letzten Kurstag zeigten dann alle stolz ihr neu erworbenes Wissen. Zur Erinnerung gab es für alle eine Urkunde. Und manch ein Zuschauer war sich sicher: Das mach ich das nächste Mal auch mit!

 

Dabei sein ist Alles! Mit dieser Einstellung ging es am Wochenende in Richtung Kölner Reit und Fahrverein, der das diesjährige Jugendvergleichsturnier ausrichtete. Es waren ReiterInnen aus acht Vereinen am Start. Für den Samstag waren verschiedene Springprüfungen ausgeschrieben, der Sonntag gehörte ganz den Dressurreitern.

Ein großer Dank an den ausrichtenden Verein: durch den späten Beginn am Samstag konnten unsere Schulpferde vorher noch in der Therapie eingesetzt werden, so dass hier kein Reiter verzichten musste.

Nachdem die Schul-und Privatpferde verladen waren, fuhren wir mit 6 Pferdeanhängern gegen halb 12 Uhr los. Am Turnierplatz hatten alle ReiterInnen genügend Zeit, sich auf ihre Prüfung vorzubereiten.

Als Erstes wurde eine Caprilliaufgabe geritten, gefolgt von einem Springreiterwettbewerb. Hier konnten Verena Breitenbach mit Twix und Marie Schmitz mit Little Dream für das RTZ die ersten Punkte sammeln!

Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit dem Springen der Klasse E. Den Abschluss des ersten Tages machte das Ride and Jump ( hier überwindet ein Reiter einige Hindernisse und ein Läufer muss schnellstens den Staffettenstab ins Ziel bringen ). Auch hier wurden Reiterinnen des RTZ platziert: Alexandra Rottscheidt mit Lea und Esther Dirks mit William und Jolina Bauer.

Der Sonntag begann dann leider mit VIEL Regen!! Zum Glück stehen dem Veranstalter zwei Hallen zur Verfügung, so dass das Abreiten im Trockenem stattfinden konnte.

Die erste Prüfung – eine E-Dressur - wurde von Alexandra Rottscheidt mit Lea ( erste Abteilung ) und Esther Dirks mit William ( 2. Abteilung ) gewonnen. Verena Breitenbach konnte mit Linklater's Bilbo ( einem Schulpferd!! ) den dritten Platz ( 1. Abteilung ) für sich verbuchen.

Weiter ging es mit der Paarkür. Victoria Rottscheidt und Christina Schmitt – die Jugendwarte im RTZ - starteten mit Mon Cherié und Punky. Sie hatten den Pferden ein Einhorn auf die Stirn gebunden, was zu allgemeiner Verzückung führte. Mit dem Einsetzen der Musik wurde es mucksmäuschen still in der Halle. Die Vier zeigten eine so stimmige Kür, dass manch ein Zuschauer eine Gänsehaut bekam! Mit der besten Benotung ( A Note 7,4 B Note 9,0 ) siegten Christina und Victoria ganz überlegen. Esther Dirks mit William und Alexandra Rottscheidt mit Lea belegten hier den fünften Platz.

Nach einer kleinen Pause, in der wir schon einen Teil der Pferde wieder nach Hause fahren konnten, ging es weiter mit dem Dressurreiterwettbewerb.

Der einfache Reiterwettbewerb war die letzte Prüfung an diesem Wochenende. Hier konnten sich Mathilda Kunz mit Linklater's Elvis, Clara Toelke mit Linklater's Bilbo, Maya Doering mit Linklater's Jule, Heidi Wiehl mit Mannitou, Ramona Woop mit Linklater's Elvis, Lea Januszewski mit Mon Cherié, Annika Fränken mit Twix, Lara Stein mit Frodo, Lena Schneider mit Linklater's Jule, Lea Henke mit Mannitou, Marie-Sophie Langen mit Twix und Kira Januszewski mit Frodo platzieren.

Nach der letzten Plazierung wurde gerechnet. Für jede Platzierung in einer Prüfung gab es Punkte.

Zum Abschluß des Tages kamen alle Teilnehmer mit ihren Ausbildern in die Halle. Hier fand die Siegerehrung statt.

Die ReiterInnen des RTZ konnten einen super tollen zweiten Platz belegen!
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!!!!

Auf diesem Weg sei allen gedankt, die unsere Jugend im Vorfeld in der Turniervorbereitung und an den beiden Tagen unterstützt haben. Ohne das „Fußvolk“ wäre es gar nicht möglich, an so einer Veranstaltung teilzunehmen.

Ursula Schmitt

Hier finden Sie alle Ergebnisse

LatanNach 33 Jahren ist das Leben des Trakehners zu Ende gegangen. Viele haben ihn gekannt.

Wir möchten Euch und Ihnen hier die Gelegenheit geben Gedanken, Gefühle und Erlebnisse mit diesem Pferd mit anderen Menschen zu teilen.

 

Schulpferde im ShowringAn diesem Wochende waren wir auf der Equitana openair auf der Rennbahn in Neuss. Im Rahmen des therapeutischen Reitens haben wir gemeinsam mit ReiterInnen des Reit- und Begegnungszentrum Miel das Reiten als Sport für Menschen mit Behinderung, das Heilpädagogische Reiten und Voltigieren und die Hippotherapie vorgestellt.

Mit Miko und Napoleon waren zwei erfahrenen Schulpferde dabei, die unsere ReitschülerInnen sicher durch alle vier Vorführungen im Showring getragen haben. Kommentiert wurden die Vorstellungen von unserem Vereinsarzt Dr. Eltze.

 

Gewinner des 1. Stallcups Neujahrsturnier der besonderen Art

2008 war eine Premiere geplant. Unter dem Motto "Gemeinsam sind wir stark" wollten wir das Neue Jahr mit einem Mannschaftsturnier begrüßen, in das alle Sparten unseres Vereins eingebunden sind. Die Teams wurden aus je einem Mitglied der Voltigier-Abteilung, des Behinderten-Reitens und des Freien Reitens zusammengestellt, wobei alle Altersgruppen vertreten sein sollten. Die Aufgaben waren so zusammengestellt, dass alle Sportler ihre besonderen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. Gefragt waren Ausdauer und Geschick sowie Beweglichkeit und Reaktionsvermögen. Unter Beweis gestellt werden mussten die Fähigkeiten in einer Geschicklichkeits- und einer Dressuraufgabe sowie in Überraschungsprüfungen. Am Ende haben wir den "Stall-Meister 2008" gekürt.

Aber bei allem sportlichen Ehrgeiz: An diesem Tag stand der Spaß im Vordergrund und der Wunsch, gemeinsam zu feiern. So hat es nicht nur viel zu lachen gegeben.

 

Ankündigungen

Termine

16.09.2017: Schnitzeljagd!

16./17.06.2018: RTZ-Reitfest

Unter "Aktuelles":
Lehrgänge Sommerferien
Bericht Pfingstfest

RTZette
Ausgabe Dezember 2016

Ihr bestellt Produkte online
und
möchtet auch das
Reit-Therapie-
Zentrum unterstützen?

Das geht ganz einfach:
Anleitung findet ihr
unter Aktuelles:

40-jähriges Jubiläum

Festschrift herunterladen

 

 

Go to top